Über Mich/About

Theater

Ich bin seit dreissig Jahren Schauspielerin aber genauso liebe ich es, zu filmen - bislang leider viel zu selten - und auch die Arbeit vor dem Mikrofon

Ich war von 1983-1987 am Max Reinhardt-Seminar, Wien, und blieb anschliessend weitere 9 Jahre als freie Schauspielerin. 1997 brachte mich der Zufall zurück nach Nürnberg.

Das Staatstheater Nürnberg ist seitdem meine Heimatbühne. 2012 wurde ich zur Kammerschauspielerin ernannt. (In den anderen Bundesländern heisst das Staatsschauspieler) Eine große Auszeichung und ich bemühe mich, dem Titel weiterhin gerecht zu werden.

Als Profi im Theater zu arbeiten ist ein seltenes Privileg aber es hat auch seine ganz eigenen Herausforderungen. 

Schreiben fürs Theater

Ich bin nicht nur Schauspielerin. Ich schreibe auch. Bislang waren es Dramatisierungen, allein oder als Co-Author, Einakter und mehrere Solos. Mein erstes abendfüllendes Stück, Letzte Stunde(n) wurde am 14. 2. 2013 am Staatstheater Nürnberg uraufgeführt und lief erfolgreich 2 Spielzeiten. Am Morgen des 5. August 1962 wurde der Weltstar Marilyn Monroe tot in ihrem Bett gefunden. War es tatsächlich Selbstmord? Was geschah in der letzten Stunde im Haus am 12305 Fifth Helena Drive in L.A. in der Nacht vom 4. zum 5. August ? Ursprünglich habe ich das Stück auf Englisch geschrieben, da so gut wie alle meine Quellen U.S. amerikanisch waren, und auf korrekten Slang von Muttersprachlern überprüfen lassen (Danke nochmals an Sam Pickands und Richard Kindley) Anschließend habe ich es selbst auf Deutsch übersetzt. 

Mein 2.Stück, Körper, UA am 10. 05. 2018 in der Bluebox, ist ein Reigen von 7 Szenen, verbunden durch chorische Assoziationsketten, der sich mit unserem bedenklichen Haltung gegenüber dem eigenen Körper als optimierte Ware beschäftigt. Als Schauspieler für die Bühne zu schreiben hat den großen Vorteil, von Anfang an szenisch und dramatisch zu denken. Der Enthusiasmus, mit dem meine Kollegen und die Regie die Texte aufgenommen und umgesetzt haben war eine große Freude. In der Folge hat auch die Kritik und vor allem die Zuschauer-Reaktionen meine Freude noch vermehrt.

Derzeit sitze ich an meinem dritten Stück ...

Archäologie

Aber ich habe noch eine andere, wissenschaftliche Seite. 2012 habe ich meinen M.A. in Archäologie und Theater-und Filmwissenschaften gemacht. Es war schon immer mein Ziel gewesen, Kunst und Wissenschaft zu vereinen. Derzeit bietet mir die Archäologie im Besonderen diese Möglichkeit, wo ich mich mit Themen künstlerischen Ausdrucks in der Evolution humaner Kulturen beschäftige. Im Augenblick arbeite ich an meiner Dissertation an der FAU über die Entstehung und die Ausdrucksformen kriegerischer Frauen, deren Geschichte und Mythos in der Archäologie und in den modernen Medien, speziell im Film.

Theatre

Being a professional theatre actress for  three decades, I enjoy filming and broadcasting as well.

I trained at the Max Reinhardt-Seminar, Vienna, from 1983-1987, then stayed on as a free lancer in Vienna for another nine years. Chance brought me back to Nürnberg, Germany in 1997 I joined the actors' company of the Staatstheater Nürnberg and have been a member ever since. In 2012, I was created Bayerische Kammerschauspielerin. It is a great award, awe-inspiring for the bearer. On the one hand it is an official recognition of your theatrical work, on the other it serves as a constant reminder of  responsibility as a public person who may influence our media culture. Working in theatre is a rare privilege, indeed, But it bears some very particular challenges. 

Acting is not my only occupation. Performing arts comprise much more. Writing for example, for the stage or for screen. I did several dramatisations, alone or as co-author,  some one-act plays and several monologues on different occasions. 

Writing for the stage

My first play, Say Goodbye to the President (German: Letzte Stunde(n)) premiered on 14th February 2013 at the Staatstheater Nürnberg. It ran successfully for two seasons in 2012/13 and 2013/14 until 23rd March 2014. I originally wrote it in English since both topic all sources were in English and only afterwards translated it into German. It is about Marilyn Monroe's presumed last hour on 4th August 1962. She is at home in her bedroom. Although a bit shook up by recent events, she is in high spirits, making plans for the future. But then she receives an unexpected visitor ...

My second play, Körper, an array of seven scenes which intertwine with choirs deals with our attitude towards our bodies as commodities. We cut and paste ourselves to our seeming advantage oblivious of the fact that our souls will change in the process as well. My actor colleagues took up the texts with great enthusiasm I am proud to say and the evening premiered quite successfully on May 10th at Nuremberga experimental stage, the Bluebox. due to major changes in summer 2018 the play ran for only one season. Anyway, this wonderful experience left me with an urge to continue writing for the stage.

My third play ... wait and see.

Archaeology

Apart from that, there is another, scientific side to my professional life. In 2012, I received my M.A. in archaeology (prehistory) and media science. I endeavor to combine both sides in the field of archaeology, where I take up topics that deal with the artistic expression in the evolution of human culture(s). At the moment I am a doctoral candidate at the FAU working on the emergence and continuation of the myth of the female warrior, aka the amazon.

  • Twitter Classic
  • Facebook Classic